Lumachella, der alpine Ammolit, ist einer der seltensten und farbenfrohesten Edelsteine der Welt. Zudem ist er der älteste organische auf Perlmutt beruhende Edelstein. Seine Reise führte ihn im Verlaufe der  letzten 230 Millionen Jahre 5000km vom Äquator bis  hinauf in die Gipfel der Alpen.

Die Entstehung der alpinen Ammolite

farbenprächtig

Die Entstehung der seltenen Lumachella / Ammolite

Die sehr seltenen Lumachella /Ammolite aus dem Karwendel entstanden etwa vor rund 230.000.000 Jahren. Der Lumachella /Ammolit besteht aus versteinertem Perlmutt, das in den Thetis von Schalentieren, aber hauptsächlich von Ammoniten (Carnites floridus), gebildet wurde.

 
Die Lumachella /Ammolite aus dem Karwendel sind neben dem Bernstein die ältesten organischen Edelsteine mit einer langen Entstehungsgeschichte. Die Geschichte unserer Steine beginnt auf Höhe des Äquators in einem tropischen Meer der Thetis. Die Thetis war ein wildes Meer und reich mit Leben gefüllt, unter ihnen Raubfische wie der Saurichthys, einem Vorfahren von Stören (Schmelzschuppern) und verschiedenen Ichthyosauriern wie dem Plesiosaurus und dem Nothosaurus. Überreste all dieser prähistorischen Wesen wurden in der Region gefunden. Ein Urmeer mit einer beeindruckenden Flora und Fauna, mit vielen Jägern mit starken Kiefern, die die Ammoniten beißen konnten und so für die einzelnen Schalenfragmente sorgten. Das Besondere an den Lumachella /Ammoliten aus dem Karwendel ist  im Vergleich zu anderen fossilen Überresten ist die Art der Versteinerung. Nur an wenigen Stellen ist der Glanz des Perlmutts über Millionen von Jahren erhalten geblieben. Die Reise unserer Lumachella /Ammolite begann auf der Höhe des Äquators in den Tiefen des Urozeans . Dort lagerten sich die Muschelfragmente und Ammonitenschalen ab und wurden Teil des Meeresbodens. Im Laufe von Millionen von Jahren wurde der Meeresboden weiter nach Norden geschoben, bis die Kollision zwischen dem afrikanischen Kontinent und der europäischen Platte den Meeresboden schlieslich nach oben drückte. Vor rund 135 Millionen Jahren begannen sich die Alpen aufzufalten und der Meeresboden wurde bis auf 3000 m über den Meeresspiegel gedrückt. Sie können sich die enorme Energie vorstellen, die dafür benötigt wird, und es erklärt, warum unsere kostbaren Ammolite heute hoch oben in den Alpen gefunden werden. Ein Glücksfaktor war, dass die Steine während des gewaltigen Auffaltungs prozesses nicht zu heiß wurden, denn bei über 400 Grad geht der Glanz des Perlmutts verloren und dies geschah praktisch überall, als die Kallkgebirge aufgefaltet wurden und macht eben dieses Vorkommen so einzigartig und besonders
Entstehung Ammolit
Lichtbrechung Ammolit

Was macht die Steine so besonders?

• Ammolite ist vollständig kristallisiert und daher unempfindlich 

• Ammolite kann nicht austrocknen und wie Opal verblassen
 
• Ammolite kann nicht künstlich hergestellt werden / Der schillernde Effekt kann nicht künstlich erzeugt werden
 
• Fossil und Edelstein in einem
 
• Ammolite wurde 1981 als organischer Edelstein von der Coloured Stones Commission der World Jewellery Confederation (CIBJO) anerkannt.
 
• Lumachella ist härter und stabiler als andere Ammolite
 
• Lumachella ist der  einzige Edelstein der Kalksteinalpen
 
• Lumachella hat eine große geschichtliche Bedeutung und war im 18. Jhd. sehr begehrt vom damaligen Hochadel des Österreichischen Kaiserreichs und den russischen Zaren

Lumachella ein Wunder der Natur

Was lebte damals?

Der Ursprung des Karwendels und der seltenen Ammoliten

Vor 235 bis 228 Millionen Jahren dem sogenannten Karnium  explodierte das Leben im Urmeer der Thetis . Im Urmeer, lebte eine Vielzahl von Fischen, Meeresdinosauriern, Korallen, Muscheln und Kopffüßern. Gigantische Riffe bilden sich. 

live in Thetis

In dieser Grafik sehen Sie alle wichtigen Daten. Unter anderem, wann und wie lange welche Arten existierten. Gleichzeitig sehen sie die Veränderungen der Temperaturen und der atmosphärischen Zusammensetzung sowie alle wichtigen geologischen Ereignisse und auch die Veränderung der Tageslänge. Eine komplexe Übersicht.

Was lebte wann und wie lange?

Die Geschichte des Lebens

Auffaltung bis über 3000m

Die Geburt der Alpen

Die Alpen begannen sich vor 135 Millionen Jahren aufzufalten. Der Meeresboden auf der afrikanischen Platte wird über die europäische Platte geschoben. Infolge des Auffaltungsprozesses wurde der Meeresboden auf über 3000 m über dem Meeresspiegel geschoben. Gleichzeitig verwitterte der Kalkstein in den Zentralalpen und legte hier das Primärgestein frei. Die Zentralalpen wurden gebildet und die nördlichen Kalksteinalpen liegen jetzt wie eine Insel auf der europäischen Platte. Die Felsen in der nördlichen Kalkalpen sowie der südlichen Kalkalpen bei Bleiberg enthalten unsere seltenen Fossilien.

Aufhaltung der Alpen
Hallertaler
Mit der Auffaltung der Alpen stiegen nicht nur Fossilien, sondern auch Ablagerungen seltener Erze und Salze in die Höhe, die seit der Bronzezeit im Karwendel abgebaut wurden.. Der Haller Taler, Namensgeber der Weltwährung „Dollar“ und der Ansitzes Waffenbaus in Innsbruck waren die direkte Folge des Erzaabaus in der Region und machten damals Innsbruck zum Zentrum der damaligen Welt.

Der Haller Taler Namensgeber des Dollar

Der Ursprung einer Weltwährung

Der Dollar – eine Weltwährung mit Wurzeln in der G7 Region 2015

Die Weltwährung Dollar kann auf Ursprünge in der Umgebung des G7 Gipfels 2015 zurückblicken. Erfahren Sie interessantes über die Entste- hung einer der bedeutendsten Währungen. Den Dollar, Inbegriff des westlichen Wirtschaftsraums, kennt man bei uns vor allem durch die Wirt- schaftsnachrichten und eventuelle Auslandsreisen. Lokal bedeutsam war er nach dem zweiten Weltkrieg durch die amerikanische Besatzung. Aber es gibt auch eine historische Beziehung zum Dollar. Sein Name stammt aus den nördlichen Kalkalpen, in deren bayerischen Ausläufern der G7 Gipfel 2015 stattfinden wird. Ausgangsname ist dabei der Taler, welcher neben dem böhmischen Joachimsthaler-Gulden auf den Haller Thaler zurückgeht. Hall in Tirol ist dabei nur 30km Luftlinie von Schloss Elmau entfernt und ist ebenso wie das Isartal, ein Anrainer des Karwen- delgebirges. Dort wurde der erste Haller Thaler im Jahre 1486 unter Erzherzog Sigismund geprägt und galt als eine der ersten hochwertigen Silbermünzen.

G7 2015

Eine Region im Focus der Welt